Gerätewerk Leipzig

VEB Gerätewerk Leipzig
Straße des Komsomol 155, Leipzig

1884 gründete Friedrich Theodor Horn die Firma Horn Apparatebau, Gutenbergstr. 5, Leipzig-Großzschocher.Ab 1892 Firmierung unter „elektrotechnische Anstalt“.
Zum Kriegsende 1945 wurde das Unternehmen zerstört. Nach Wideraufbau ab 1948
VEB Meßgerätewerk Leipzig, 1951 dann die Umbenennung in „VEB Gerätewerk Leipzig“, die bis zur Übernahme durch das Fernmeldewerk Leipzig (FML) 1970 so blieb.

Gerätewerk Leipzig

(Schleifen-) Feuermelde- und Wächterkontroll-Zentrale SFmZ
mit Zentraluhren, gebaut 1953

Feuermelde- und Wächterkontroll-Zentrale SFmZ

Feuermelde-Zentraleinrichtung nach dem Liniensystem für Schiffe ca. 1952

Feuermelde-Zentraleinrichtung nach dem Liniensystem für Schiffe

Druckknopf-Nebenmelder und Signalhorn

Maximal-Differential-Melder SMDM wd

Grubenalarmanlage nach dem Liniensystem mit  Revierzentrale GZR 6 ex und Überwachungszentrale GZÜ 6 ex

Grubenalarmanlage

Grubenwecker und Grubensignalhorn

Alarmmeldegeber GAM ex und Sohlenumschalter

Linienfeuermeldezentrale LFmZ P 20 ca. 1955 – 1970

IMG_6596

Linienfeuermeldezentrale LFmZ P 40

Prospekt für die Schiffsausführung auch schon mit DFMwd

Melder

Druckknopf-Nebenmelder für Innenräume DM61 (?) ca. 1950-1965

Druckknopf-Nebenmelder für Aussenräume DFMT Ur ca. 1950-1965

Druckknopfmelder DM64 ca. 1965-1975 (DMT64 gab es auch)

Feuermelder DFM wd (Schiff)

Feuermelder DFM wdDFMwdDFM wd

Normenmelder FMB mit Fernsprecheinrichtung

Automatischer Nebenmelder (Thermomelder) mit Bi-Metall für 60°C

Signalhorn Bakelit

Signalhorn Metall (Schiffsausführung)

nach oben